Oberflächenvorbehandlung


Die Behandlung von Oberflächen zur Beeinflussung der Haftfestigkeit von Klebstoffen, Beschichtungen und Druckmedien mittels Beflammung ist ein seit Jahren etabliertes Verfahren in zahlreichen industriellen Bereichen.
Eine weitere signifikante Verbesserung der Haftfestigkeit kann durch Abscheidung einer reaktiven Silikatschicht, die durch Flammenpyrolyse erzeugt wird, erreicht werden. Durch Verbrennung einer Silan-Additivkomponente in einer Brenngasatmosphäre entstehen sehr dichte und festhaftende Silikatschichten mit hoher Oberflächenenergie auf Metallen, Glas, Keramik und Kunststoffen.
 Die Oberflächenvorbehandlung besteht in der:

  1. Erzeugung einer hochenergetischen Silikatschicht (Schichtdicke max. 40 nm) auf den Materialoberflächen durch Flammenpyrolyse (Oberflächensilikatisierung)

  2. Applikation eines Haftpromotors mit angepasster Funktionalität an den Klebstoff, die Beschichtung bzw. an das Druckmedium

  3. Verbesserung der Benetzbarkeit der Oberfläche 

In Verbindung mit Haftpromotoren entsprechender Funktionalität stellt diese Schicht die Basis für langzeit-, wasser- und lösungsmittelstabile Verklebungen, Beschichtungen und Drucke dar. Weitere Anwendungen dieser Technologie sind der temporäre Korrosionsschutz sowie die Erzeugung von Diffusionssperrschichten.


Bildschirmfoto 2016-09-14 um 13.23.30abstand_onlinekatalogeBildschirmfoto 2016-09-14 um 13.23.44

Bildschirmfoto 2016-09-14 um 13.23.59abstand_onlinekatalogeBildschirmfoto 2016-09-14 um 13.24.13
Bildschirmfoto 2016-09-14 um 13.24.42abstand_onlinekatalogeBildschirmfoto 2016-09-14 um 13.25.02

Dokumentation



Bildschirmfoto 2016-09-12 um 14.21.28 Oberflächensilikalisierung Prinzip

Bildschirmfoto 2016-09-12 um 14.21.28 SurAChem Haftpromtoren

Bildschirmfoto 2016-09-12 um 14.21.28 SurAChem VG_02

Bildschirmfoto 2016-09-12 um 14.21.28 SurAChem VG_03
Bildschirmfoto 2016-09-12 um 14.21.28 SurAChem Testtinten